Love of a Father


Ich habe letztens in der Predigt das Beispiel von Dick & Rick Hoyt gebracht, das die Zuhörer tief bewegt hat. Dick bekam vor 43 Jahren einen behinderten Sohn. Die Ärzte sagten dem Ehepaar, dass ihr Sohn Rick nie mit ihnen kommunizieren würde. Er lernte es dennoch mit Hilfe eines Computers. Als seine Schule einen Wohltätigkeitslauf für ihn organisierte, brachte Rick seinen Vater Dick, der bis dahin nie mehr als eine Meile gelaufen war, dazu, mit ihm daran teilzunehmen. Rick über dieses Erlebnis nach dem Überqueren der Ziellinie: “Papa, als wir zusammen gerannt sind, habe ich mich nicht mehr behindert gefühlt.” Dicks Leben wurde durch diesen Satz verändert.

1979 nahmen die beiden (Rick im Rollstuhl) an ihrem ersten Boston-Marathon teil. Bis heute haben sie diesen Marathon 24 mal bestritten und außerdem an 212 Triathlons teilgenommen (vier davon waren 15-Stunden-Wettbewerbe beim Iron-Man in Hawaii). Ihre beste Zeit für den Marathon liegt lediglich 35 Minuten über der Weltrekordzeit. Dick ist nie alleine gelaufen. Noch einmal Rick: “Mein größter Wunsch wäre, dass eines Tages mein Vater im Rollstuhl sitzen könnte und ich ihn schiebe.”

Heute entdeckte ich deren bewegendes Video auf YouTube…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s