Gibt es die Gabe der Prophetie?

Diesen Betrag schrieb ich vor ca. 1 Jahr. Damals hatten wir noch keine Vorstellung davon, wie das gehen sollte. Wir hatten keine Kontakte zur Band und auch noch keine Planungen in diese Richtung. Alles was wir hatten, war die BEREITSCHAFT in jede Richtung zu gehen, in die Gott uns führen würde. Immer und immer wieder erfahren wir dieses Wort in unserem Dienst:

Wir sind sein Werk, durch Jesus Christus neu geschaffen, um Gutes zu tun. Damit erfüllen wir nur, was Gott schon im Voraus für uns vorbereitet hat. Epheser 2,10

Advertisements

6 Antworten zu “Gibt es die Gabe der Prophetie?

  1. Was noch zu sagen wäre, wie die ersten Christen in den Anfängen des Urchristentums, die reisenden Propheten und Prediger betrachteten.
    Es steht geschrieben in dem „Hirt des Hermas“ d.h.
    der Hirte Gottes übersetzt,
    Dann in der Didache, welches war die Lehre der zwölf Aposteln. Da heißt es:
    1.“Der reisende Prophet richtet eine Botschaft aus an euch“ und erklärt die Offenbarung Gottes an euch.
    2. Dann lesen wir in der Didache,“einen jeden Apostel des Herrn, der z ueuch kommt, den nehmt auf als den Herrn (Jesus Christus) gemeint.
    3.“Er soll weder Gold noch Silber noch Kupfer in seinem Beutel mit sich führen, auch keine Tasche für seine Reise und weder zwei Mäntel mit sich führen, noch Schuhe noch Stab“!
    Die damaligen Regeln der Jünger, Aposteln, Weissager und Propheten Jesu Christi, wurden von Christus aufgestellt und eingeführt, sie waren und sind sehr deutlich:
    4.“Der reisende Prediger oder Prophet, soll nicht länger als einen Tag bei euch bleiben, aber wenn es notwendig ist, auch den nächsten Tag.
    Wenn er aber drei Tage bleibt, so ist er ein falscher Prophet.
    5.Wenn der Jünger, Apostel oder Prophet fortgeht, so gebt ihm nichts mit, außer genügendem Brot bis zu seiner nächsten Unterkunft (wohin Gott ihn sendet),
    aber wenn er um Geld bittet, so ist er ein falscher Prophet“.
    6. Ein jeder Geist in dem Jünger, Apostel und Propheten, der da bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch, (sein Fleisch bei der Geistestaufe und Wiedergeburt wiedergekommen), der ist von Gott“.
    Und ein jeder Geist, der da nicht bekennt, weil er es auch nicht erfahren hat, der ist nicht von Gott, und das ist der Geist des Widerchristen.
    1. Johannesbrief 4, 2-6
    „Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre/ Theologie Jesu Christi, der hat keinen GOTT,
    wer in der lehre/Theologie Jesu Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn.
    So nun jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre/
    Theologie nicht, den nehmt nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht, denn wer ihn grüßet, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke“. 2. Johannesbrief

    Wie wir sehen, hatten die ersten Christen in den Anfängen des Urchristentums, eine deutliche Lehre und Verkündigung des ihnen offenbarten Christus, der sie ständig begleitete durch das Zeugnis des Heiligen Geistes und der Wahrheit Gottes, wovon die nach -kommenden Religionen, Kirchen, Tempeln, Gemeinden, Sekten und Missionswerke, vom Kleinsten bis zu größten Mitglied, längst abgefallen sind und eine jede Institution, ihre eigene Lehre und Theologie verkündigt, die nach meinen 46- jährigen Erfahrungen, Weissagungen und Offenbarungen Gottes, Gott und sein Christus, nie und nimmer anerkennen wird, jetzt und in Ewigkeit.
    Gott schenke dem deutschsprachigen Volk, die wahre Erneuerung des Heiligen Geistes, auf dass wir nicht verloren bleiben, wie Angelus Silesius gesagt hat:
    „Würde Christus tausendmal in Bethlehem geboren und nicht in dir, du bleibst verloren“! Peter Semenczuk
    Autor und Herausgeber christlich-theologischer Publikationen im Internet und Selbstverlag:UMSONST,
    wie Christus seinen Jüngern geboten hat“.
    Matthäus 10, 8/Apostelg. 3,6/ 1.Korinther 8, 12-18 usw.
    Friede und Gottes Segen allen wahren Christen und denen, die es werden wollen.

  2. Was seht wichtig ist für einen jeden Menschen, der ein Christ werden will oder meint zu sein.
    Wahre Propheten Gottes reden und schreiben nur das, was Gott ihnen eingibt zu reden oder zu schreiben.
    Auch dürfen wahre Prediger, Theologen u. Propheten des lebendigen Gottes und seinem Christus, kein Mammon, Geld, Gold noch Silber, noch eine andere Bezahlung für ihr Predigtamt fordern noch annehmen.
    In der „Didache“ des Urchristentums heißt es:
    „Wenn ein Prediger oder Prophet euch besucht, so lasst ihn einen Tag oder zwei Tage bei euch bleiben, fordert er aber Geld von euch, so ist er ein falscher Prophet von dem ihr euch sofort trennen sollt.
    UMSONST sollt ihr es geben, wie ihr es UMSONST auch empfangen habt, ist das Gebot Jesu Christi an seine Jünger. Matthäus 10,8/Apostelgeschichte 3,6/
    Kap. 20,33/1.Korinther 9, 12-18/ 2. Korinther 11,7
    Gott segne Euch und erleuchte Euch mit dem Licht der Lebendigen. Peter Semenczuk

  3. Es gibt zwei Sorten von Gaben,
    einmal heißt es, und hier ist die Rede von Christus:
    „Du bist i ndie Höhe gefahren und hast das Gefängnis gefangen; Du hast Gaben empfangen für die Menschen, auch die Abtrünnigen, auf dass Gott der Herr daselbst wohne“. Psalm 68, 19
    Dann gibt es noch Gaben des Geistes, doch nur für die Wiedergeburtschristen und Kinder Gottes.
    Von diesen vielen Gaben des Geistes schreibt Apostel Paulus im 1. Korintherbrief im 12. Kapitel :
    Es sind mancherlei Gaben, aber es ist ein Geist, welcher ist der Geist Gottes gemeint.
    Einem wird gegeben der Geist und die Gabe der Weisheit, einem anderen die Gabe der Erkennntis,
    Einem anderen die Gabe des Glaubens, einem anderen die Gabe gesund zu machen, einen anderen die Gabe Wunder zu vollbringen, einem anderen die Geister zu unterscheiden die da predigen und rufen:
    „Wir allein sind die wahre Kirche Christi, etc“!
    Wahre Christen verbindet dieser eine Heilige Geist Gottes, mit dem Band der Liebe“
    „Denn wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, (der mystische Leib Christi,) wir seien Juden oder Heiden, Knechte oder Freie, und sind alle zu einem GEIST getränkt.
    Wir anerkennen nur das allgemeine Priestertum, zu dem Christus alle Wiedergeburtschristen berufen und zubereitet, erwählt und legitimiert hat durch das dreifache Zeugnis Gottes. 1. Johannesbrief 5,6-12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s