Organisches Wachstum vs. Organisationsstruktur

Jeder, der Teil einer lebendigen Organisation ist, kennt die Spannung von organischem Wachstum vs. Organisationsstruktur. Ob Familie, Verein, Firma oder der eigene Vorgarten – alles bewegt sich in diesem Spannungsbogen. Es muss an allen Ecken und Enden immer wieder nachjustiert werden. Wer diese Spannung zugunsten des einen oder des anderen auflöst, wird immer einen hohen Preis dafür bezahlen müssen. Daher wundert es mich immer wieder, dass es besonders viele Fromme in Kirche und Gemeinde gibt, die diesen scheinbaren Widerspruch nicht ertragen können. Entweder schlägt man sich auf die Seite der „organischen Gemeinde“ als neue „Zauberformel“ des Gemeindewachstums und wettert unentwegt gegen „Institutionalismus“ oder man verharrt treu in der „institutionalisierten Ordnung“, weil sie sich ja schon seit über 500 Jahren „bewährt“ hat. Die Wahrheit ist allerdings auch hier, dass beides seinen Stellenwert hat, wenn es denn intelligent umgesetzt wird. Organisches Wachstum wird ohne Organisation irgendwann einmal in Chaos und Tod münden und eine Organisation wird sich ohne organisches Wachstum bald ordnungsgemäß zu Tode verwalten. Ich las neuerdings diese Geschichte, in der viel Organisationsintelligenz zu finden ist.

1 Die Zahl der Jünger wuchs unaufhörlich. Allerdings wurden in dieser Zeit auch Klagen ´innerhalb der Gemeinde` laut, und zwar vonseiten der Jünger, die aus griechischsprachigen Ländern stammten. Sie waren der Meinung, dass ihre Witwen bei der täglichen Versorgung mit Lebensmitteln benachteiligt wurden, und beschwerten sich darüber bei den einheimischen Jüngern. 2 Da beriefen die Zwölf eine Versammlung aller Jünger ein und erklärten: »Es wäre nicht gut, wenn wir ´Apostel` uns persönlich um den Dienst der Verteilung der Lebensmittel kümmern müssten und darüber die Verkündigung von Gottes Botschaft vernachlässigen würden. 3 Seht euch daher, liebe Geschwister, in eurer Mitte nach sieben Männern um, die einen guten Ruf haben, mit dem Heiligen Geist erfüllt sind und von Gott Weisheit und Einsicht bekommen haben. Ihnen wollen wir diese Aufgabe übertragen. 4 Wir selbst aber werden uns weiterhin ganz auf das Gebet und den Dienst der Verkündigung des Evangeliums konzentrieren.« 5 Dieser Vorschlag fand allgemeine Zustimmung, und die Gemeinde wählte folgende sieben Männer aus: Stephanus, einen Mann mit einem festen Glauben und erfüllt vom Heiligen Geist, Philippus, Prochorus, Nikanor, Timon, Parmenas und Nikolaus, einen Nichtjuden aus Antiochia, der zum Judentum übergetreten war. 6 Man ließ sie vor die Apostel treten, und die Apostel beteten für sie und legten ihnen die Hände auf. 7 Die Botschaft Gottes breitete sich immer weiter aus, und die Zahl der Jünger in Jerusalem stieg sprunghaft an. Auch zahlreiche Priester nahmen das Evangelium an und glaubten an Jesus. Apg 6,1-7 NGÜ

Ich lerne hier einiges über eine intelligente Organisation:

  1. Eine intelligente Organisation bringt organisches Wachstum hervor.
  2. Eine intelligente Organisation hat funktionierende interne Regelungsmechanismen (Beschwerdemanagement, Problemanalyse, etc)
  3. Eine intelligente Organisation hat ein transparentes Organigram (jeder weiß, wer wofür verantwortlich ist …)
  4. Eine intelligente Organisation hat klare Aufgabenbeschreibungen (die Apostel weigern sich genau aus diesem Grund, die neuen Aufgaben auch noch zu übernehmen …)
  5. Eine intelligente Organisation ist geübt im Changemanagement (was muss jeweils strukturell getan werden, um Wachstum optimal zu fördern…)
  6. Eine intelligente Organisation kommuniziert strukturelle Anpassungen (Wachstumsengpässe & Orgacharts, etc. …) zeitnah und transparent.
  7. Eine intelligente Organisation ist stets um Ownership der Veränderungsprozesse für die ganze Organisation bemüht
  8. Eine intelligente Organisation setzt auf qualifizierte Mitarbeiter, denen sie Aufgaben und Autorität delegiert
  9. Eine intelligente Organisation gewinnt einen zunehmenden Einfluss
Advertisements

2 Antworten zu “Organisches Wachstum vs. Organisationsstruktur

  1. Danke Jacob! Wir nennen diesen „Spannungsbogen“ in der KfO „doppelte Maximierung“ 🙂 . Wir brauchen sowohl das organische Wachstum, was sowieso passiert wenn etwas gesund ist UND eine klare Struktur. Wir konzentrieren uns leider bei Nebensächlichkeiten viel zu oft auf das ENTWEDER ODER als auf das UND.

    Inspirierender Vortrag dazu übrigens von Andy Stanley bei der letzten Leiterschaftkonferenz von Willow Creek!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s