Gemeindezucht 02

Aufgrund des biblischen Befundes zum Thema Gemeindezucht, haben wir als Kirche uns folgende Leitlinien für die Praxis gesetzt:

  1. Wir dienen einander mit unseren Gaben und Möglichkeiten, um unseren Glauben gemeinsam authentisch zu leben.
  2. Wir wollen einander helfen, eine wachsende Beziehung zu Jesus zu haben.
  3. Wir lassen Fehler zu und helfen einander, wieder aufzustehen und daraus zu lernen.
  4. Wir bringen einander die notwendige Geduld und Gnade entgegen, um zu wachsen.
  5. Wir lösen zeitnah unsere Konflikte und lassen es nicht zu, dass Unversöhnlichkeit, Tratsch, Gerüchte oder Ähnliches unsere Gemeinschaft mit Gott und untereinander zerstört.
  6. Wir nennen Sünde beim Namen, die Gott in Seinem Wort beim Namen nennt und konfrontieren einander im Geist der Demut und Liebe.
  7. Wir leisten jede notwendige und uns mögliche Hilfe, um Menschen zum Umdenken, zur Umkehr und/oder nachhaltiger Veränderung zu bewegen.
  8. Wir setzen Menschen von Diensten und Mitgliedschaft frei, wenn sie an destruktiven und sündigen Einstellungen und Verhaltensweisen festhalten, sich nicht korrigieren lassen und selbstbestimmte Wege wählen und gehen.
  9. Wir sind alle in den Prozessen der Gemeindedisziplin beteiligt, aber nicht alle sind in allen Prozessen beteiligt.
  10. Wir streben nach größtmöglicher Transparenz und größtmöglichem Schutz für jede Person und die Kirche als Ganzes gleichzeitig.

Gedanken dazu?

Advertisements

5 Antworten zu “Gemeindezucht 02

  1. Gemeindezucht? DAZU EINE Frage – für welchen FALL hat Jesus gesagt in Matthäus: Wenn einer an dir sündigt geh hin und rede mit ihm unter vier Augen. Wenn er auf dich hört… Wenn nicht nimm zwei oder drei Zeugen hinzu…. Wenn er auf die auch nicht hören will, so soll es vor die Gemeinde. …. Hört er auch auf die Gemeinde nicht – so sei er wie ein Zöllner oder Heide!
    Kann mir jemand dazu etwas sagen – wann wird diese Bibelstelle praktisch in Gemeinde angewandt bzw. sollte sogar laut Jesu Empfehlung angewandt werden?

  2. Wie ist der Punkt 9: „Wir sind alle in den Prozessen der Gemeindedisziplin beteiligt, aber nicht alle sind in allen Prozessen beteiligt.“ zu verstehen?

    • Teil 1: Wir sind alle in den Prozessen der Gemeindedisziplin beteiligt… – bedeutet, dass Gemeindedisziplin eine Angelegenheit der ganzen Kirche, von jedem also, ist.
      Teil 2: … aber nicht alle sind in allen Prozessen beteiligt – bedeutet, dass nicht jeder in der Kirche an allen Prozessen beteiligt ist. Nicht jeder muss alle Details z.B. einer seelsorgerlich-disziplinarischen Maßnahme kennen. Wir haben sowohl den Schutz der Kirche als auch den Persönlichkeitsschutz desjenigen, der gerade durch schwierige Prozesse geht im Blick.

      Ich hoffe, das reicht als Antwort!?

      Gruß

  3. hi
    Ich habe vorab noch eine Frage. Ich finde die Leitlinien richtig gut, frage mich aber wie ihr praktisch damit, also mit Gemeindezucht umgeht.

    • Hi Waldi,

      da Papier (und ein Blog ebenfalls) sehr geduldig ist…, kann man das wirklich nur herausfinden, wenn man mit uns gemeinsam Gemeinde lebt. Aber wenn Du mich mal in DT zum Kaffee einladen solltest, können wir bestimmt über das eine oder andere Praktische (was Dich wirklich bewegt) unterhalten. Ich wollte Dich sowieso schon mal kennenlernen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s